Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces, dryad

Benutzeravatar
Caoilfhionn
****
****
Beiträge: 1687
Registriert: 19. Jan 2006, 19:38
Webseite 1: http://atailortobecome.blogspot.de/
Webseite 2: http://adressmakersportfolio.blogspot.de/
Land: Deutschland
Wohnort: Chemnitz

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Caoilfhionn » 18. Apr 2017, 17:45

Kiara hat geschrieben:
17. Apr 2017, 18:47
Ah, Danke :D das hört sich sinnvoll an. Eine Schneiderpuppe hab ich hier, das war dann eh mein Plan an der Guten zu drapieren. Mit "in sich drapieren, nicht am Basisrock" meinst du in etwa so wie in der Anleitung auf der Page? Oder raffst du einfach die Schleppe an den bezeichneten Stellen mit Kreuzstich zusammen?
Übrigens Cao, ich habe auf deinem Blog gestöbert, ebenso auf Black Glitter. Da beginnen die Augen zu leuchten! Wahnsinnig tolle Teile hast du da!
Vielen lieben Dank.
Ich hab die Anleitung von der Page nicht im Kopf, aber ich meinte eigentlich nur, dass Basisrock und Überrock quasi separat bleiben. Die Burda-Anleitung fixiert einen Teil der Raffringe am Basisrock und hängt dann die Haken vom Überrock da ein, um ihn hochzubauschen. Das würde ich nicht tun. Es gibt Konstruktionen, wo es Sinn macht, den Überrock am Basisrock zu fixieren, aber bei dem von Burda eher nicht.
Bei meiner Burda-Nüre (die schwarz/anthrazit gestreifte) habe ich damals den Überrock mit Knöpfen und schmalem Knopflochgummi gerafft.
Wie man letztendlich die gerafften Stellen fixiert, kommt ganz drauf an. Ich mag Bänder/Knopf- Varianten ganz gerne, weil die flexibler bleiben, aber oftmals verlangen Drapierungen (wie die Butterflytrain)auch punktgenaue Fixierungen, das mach ich dann mit kleinen unsichtbaren Stichen. Ach ja, Falten, die an Taille und Verbindungsstellen (Seitennaht oder so) gelegt werden, sind auch immer gute Drapiergrundlagen.
Mein Momentaner Arbeitstand besteht darin, den Stoffverbrauch zu ermitteln und mich zu entscheiden, ob ich das Schnittmuster zerschneide, oder auf Flipchartpapier durchpause, damit ich die Nahtzugabe gleich mit dazu zeichnen kann. Ich finde gerade beim Jackenteil ist das sehr angenehm. Wahrscheinlich lande ich bei der Jacke bei Baufolie (ich vermute ich muss die Jacke an den horizontalen Linien eh um ein bis zwei cm verlängern - Probeteil in Arbeit) und die Großen Stücke werd ich direkt auf den Stoff durchrädeln.
Ich würde beim Jackenteil eher nach Nahtlinie gehen, also die NZG auf dem Stoff zugeben. Gerade bei den so passformintensiven Teilen machen wenige Millimeter ne Menge aus und nach NZG-Abstand nähen ist mir da zumindest zu ungenau.
Zusätzlich überlege ich, wo genau ich die oben genannten Stäbchen in den Jackenteil am besten einsetze, und was für welche, Spiral oder Federstahl...

Erfahrungen, Mädels?
Stäbe würde ich auf fast alle Nähte und Abnäher setzen. Und gedehnt aufnähen, damit die Jacke schön glattgezogen wird.
Ich hab bisher immer Spiralstahl benutzt und bin damit gut gefahren. Flachstahl dürfte aber genauso gut gehen (wobei ich den aber nicht zu breit/dick wählen würde), wenn die Nähte nicht zu stark gebogen sind (z.B. Wiener Nähte)
A Lady never discusses
the size of her fabric stash,
even if it's impressive.
Cao bloggt auch

Benutzeravatar
Nachtkatze
***
***
Beiträge: 1006
Registriert: 25. Apr 2008, 11:04
Webseite 1: http://nachtkatzes-nahtzugabe.blogspot.de
Webseite 2: https://www.instagram.com/die_nachtkatze/
Postleitzahl: 53773
Land: Deutschland
Wohnort: Hennef

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Nachtkatze » 19. Apr 2017, 07:19

Spiralstahl in den Taillen ist auch bequemer als Federstahl. Ich hab beides mal ausprobiert.

Ich hab bisher Nüren aus Seide, Taft, Satin, Moiree, Samt und Baumwolle genäht und muss sagen. Mit Stoffen, die Stand haben, habe ich die besten Ergebnisse erzielt. Der Moiree war hübsch, aber ohne Fütterung mit Stand wäre das eine sehr traurige Angelegenheit geworden (Tenshi weiß, was ich meine :mrgreen: ).
Daher hab ich derzeit auch ein Ufo hier herumliegen, weil der Stoff einfach so dünn ist, dass das ergebnis mich immer traurig anschaut.
Taft geht immer, Baumwollsatin...hm...ich mag ihn, aber ich finde ihn zu weich. Den Oberrock habe ich damals mit Petticoattüll gefüttert, damit überhaupt Stand da war.

Aber ich wollte noch etwas anderes erwähnen. Ich habe im letzten Jahr ein Korsett versucht, dass man über der Nüre tragen kann. Die Hüftlinie habe ich hinten einfach nach oben gezogen, also quasi hinten den Teil, der die Nüre platt drücken würde einfach "ausgeschnitten" Leider ist es noch nicht ganz optimal, weil ich nicht genug Zug von hinten auf die Hüften bekomme und da das Korsett etwas absteht, aber ich glaube fest daran, mit weiter herumprobieren, ist auch das möglich. Auf Wunsch mache ich Fotos.

Benutzeravatar
Kiara
**
**
Beiträge: 353
Registriert: 6. Mär 2006, 13:58
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Tiefstes Oberbayern

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Kiara » 19. Apr 2017, 14:29

@ Caoilfhionn

Wenn ich soweit bin, das die Drapierung ansteht, werd ich mir die ganzen Vorschläge nochmal durchlesen. Dass ich nichts am Basisrock festzurre ist gespeichert und wird als Ratschlag so gerne angenommen :D
Das Rüschenpolster für zusätzliches Volumen auf deiner Black Glitter Page - ist da auch ein Federstahl-Unterbau drin? Ich versuche mich immer noch darum zu drücken, eine Tornüre zu nähen :oops:
Ich überlege gerade auch hin und her, wie zur Hölle ich die Innen- und Aussenjacke wirklich Naht-genau gleich hinbekommen soll (Dankefür den Tipp - werde nach Nahtlinie gehen :)) ich hab bei Korsetts beispielsweise immer die Rubicon-Methode (Das war doch Rubicon oder?) verwendet, also Oberstoff und Futter zusammenfassen, und in die Nahtzugabe die Stäbchen einziehen. Geht das bei der Jacke überhaupt? Gibts da irgendeinen Trick? Oder stelle ich irgendwann fest, dass ich am Ende nicht mehr auskomme :D
Meine deprimierendste Erkenntnis nach dem nähen eines Jackenprobeteils ist sowieso, dass ich, wenn ich was drunter tragen will, gleich größe 44 Nähen muss... Sonst hat immer 40 gereicht :no: Verlängern werde ich auch noch.
Stäbe würde ich auf fast alle Nähte und Abnäher setzen. Und gedehnt aufnähen, damit die Jacke schön glattgezogen wird.
Ich hab bisher immer Spiralstahl benutzt und bin damit gut gefahren.
Überzeugt. Also to Do-Liste: 5 mm Federstahlstäbe bestellen

Danke :bussi:



@ Nachtkatze
Ich hab bisher Nüren aus Seide, Taft, Satin, Moiree, Samt und Baumwolle genäht und muss sagen. Mit Stoffen, die Stand haben, habe ich die besten Ergebnisse erzielt. Der Moiree war hübsch, aber ohne Fütterung mit Stand wäre das eine sehr traurige Angelegenheit geworden (Tenshi weiß, was ich meine :mrgreen: ).
Also... Seide ist mir ehrlich gesagt zu teuer :mrgreen: Moiree hatte ich noch nie, aber der ist Schöööön... muss aber ja anscheinend genauso gefüttert werden.
Taft meinte ich eigentlich, der würde mir zu schnell zerknittern, aber ich habe auch den noch nie verarbeitet. Ich habe mich bis jetzt hauptsächlich auf schwarze Baumwollstoffe und diverse Satinqualitäten beschränkt :D Sehr verführerische Tatsache, dass der Stoff alleine genügend Stabilität mitbringt.
Wenn Satin zu wenig Stand hat... dann lieber nicht. oder ich muss dann tatsächlich den Oberrock mit Bügeleinlage oder Petticoat-Tüll verstärken. Guter Einwand, danke!
Jetzt bin ich mit der Stoffwahl, die sich eigentlich bei Satin gefestigt hatte wieder ordentlich aus dem Tritt :roll: Ich bin schlechter vorbereitet auf so ein Projekt, als ich dachte.

Deine Idee mit dem Korsett hört sich wirklich interessant an! Und es klingt nach sehr viel Arbeit, respekt.

Vielen Dank nochmal für euren Input. Ich habe das Gefühl, dass es bis zur Fertigstellung des Kleides hier noch etwas weitergehen wird, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ihr mir helft!

:knuddel: :bussi:

*Frischkäse-Zitronen-Cookies*
Live is a zoo in a jungle.

Benutzeravatar
Caoilfhionn
****
****
Beiträge: 1687
Registriert: 19. Jan 2006, 19:38
Webseite 1: http://atailortobecome.blogspot.de/
Webseite 2: http://adressmakersportfolio.blogspot.de/
Land: Deutschland
Wohnort: Chemnitz

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Caoilfhionn » 19. Apr 2017, 16:51

Kiara hat geschrieben:
19. Apr 2017, 14:29
@ Caoilfhionn
Das Rüschenpolster für zusätzliches Volumen auf deiner Black Glitter Page - ist da auch ein Federstahl-Unterbau drin? Ich versuche mich immer noch darum zu drücken, eine Tornüre zu nähen :oops:
Das Rüschenpolster selbst ist nur Ditte. Aber es wird über einer kurzen Nüre getragen. Alleine dient es als etwas Po-Fluff und Rock-Stütze unter z.B. Natural Form Kleidern (quasi um den Hintern größer zu machen, damit die Taille schmaler wirkt :mrgreen: )
So eine ganz simple Tournüre ist eigentlich nicht schwer zu nähen. Quasi nur Stoffbahnen mit Tunneln an einem Bund :wink: . Es wird erst etwas umständlich, wenn die Stäbe eingezogen sind.
Ich überlege gerade auch hin und her, wie zur Hölle ich die Innen- und Aussenjacke wirklich Naht-genau gleich hinbekommen soll (Dankefür den Tipp - werde nach Nahtlinie gehen :)) ich hab bei Korsetts beispielsweise immer die Rubicon-Methode (Das war doch Rubicon oder?) verwendet, also Oberstoff und Futter zusammenfassen, und in die Nahtzugabe die Stäbchen einziehen. Geht das bei der Jacke überhaupt? Gibts da irgendeinen Trick? Oder stelle ich irgendwann fest, dass ich am Ende nicht mehr auskomme :D
Du hast im Grunde folgende Möglichkeiten die Taille aufzubauen:
A) wie eine moderne Jacke- Oberstoff und Innenfutter, also mit Innenschön, alle Nähte dazwischen versteckt.
B) historisch- Oberstoff auf Zwischenfutter aufgearbeitet und dann als eine Lage weiterverarbeitet, Nähte innen sichtbar.
c) B mit zusätzlichem Innenschön- Futter

Ich persönlich nehme Variante B, weil A je nach Oberstoff zu flimsig ist, wenn du nicht grad festen Köper oder ähnliches als Oberstoff hast, müsstest du eh fixieren und/oder aufarbeiten (=historisches Fixieren ^^ = Variante B). Außerdem kannst du so Nahtzugaben, Belege etc. von Hand innen unsichtbar festnähen, weil du zwei Lagen hast. Die Stäbe kommen auch auf die Nahtzugaben, ich nähe sie immer von Hand auf, weil ich so die Mehrlänge besser kontrollieren kann. Das hab ich mit Maschine noch nicht probiert.
Für dein Brautkleid kannst du gerne dann noch ein Innenschön-Futter dazu machen. Entweder komplett oder nur an den Teilen, die eventuell beim Tragen sichtbar sein könnten (z.B. diese Schößchenfalten hinten, oder die Ärmel zum besseren Reinflutschen :wink: )
Dabei würde ich darauf achten, dass Rumpf und Ärmelfutter möglichst aus Naturfasern bestehen. Bei den Falten hinten ist es nicht ganz so wichtig, da schwitzt man in der Regel nicht so :kicher: .
Bei meinem aktuellen Nüren-Projekt habe ich z.B. die Ärmel auf einen ganz glatten dünnen Baumwollsatin (von alfatex, glaub ich) aufgearbeitet. Der war im Vergleich flutschiger als das Viskose-Mix-Futter und angenehmer zu tragen.

Ansonsten stimme ich Nachtkatze zu: Stoffe mit Stand machen sich besser. Weichere Stoffe hab ich (zumindest beim Überrock) immer verstärkt und auch meist gefüttert. Entweder mit modernem Acetat-Futter (billig und leicht, aber nicht zu soft), oder auch Ditte. Zur Verstärkung kamen unter anderem zum Einsatz: Ditte, Tüll und Ikea-Schiebegardinen-Zeugs (Fundgruben-Fund, war grad in meinem Stash :mrgreen: ). Organza geht auch, war ich aber bisher zu geizig zu ^^. Zusätzlich kann man den Oberstoff auch flächig mit Bügeleinlage fixieren... ist halt ne Fleißarbeit mit nem normalen Bügeleisen :roll:
A Lady never discusses
the size of her fabric stash,
even if it's impressive.
Cao bloggt auch

Benutzeravatar
Lenmera
Brücken-Offizier
Brücken-Offizier
Beiträge: 4406
Registriert: 17. Feb 2011, 10:37
Webseite 1: https://www.pinterest.de/Lenmera/
Webseite 2: https://www.facebook.com/pg/Mademoisell ... 248606850/
Land: Deutschland
Wohnort: an der schönen blauen Donau oder so ähnlich

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Lenmera » 19. Apr 2017, 21:05

Ich würde dir sehr davon abraten, nach aufgezeichneter Linie gehen und dir dazu raten lieber die Nahtzugabe genau abzuzeichnen.
Denn die Linie siehst du nur auf dem oben liegenden Stoff, beim unten liegenden kannst du nur raten und dadurch wird das sehr ungenau.
Die Jacke hat einige Teilungsnähte, stell dir vor du erhältst durch die - ich nenn sie mal Laienmethode - auf der rechten Seite der Jacke an jeder Naht nur 2 mm dazu. Bei fünf Nähten ist das ein Zentimeter. Wenn du an der linken Seite jetzt an jeder Naht 2 mm verliest, dann hast du 2 Zentimeter Unterschied zwischen den Seiten, es sitzt fürchterlich schief und sieht nach absolutem Pfusch aus, obwohl du nach besten Möglichkeiten gearbeitet hast.

Also mach dir bitte die Viertel Stunde Mehrarbeit und zeichne sauber die Nahtzugabe auf. Das spart dir später viel viel Ärger.

Vielleicht kommen andere mit der Methode gut zurecht, weil sie ein sehr gutes Augenmaß für die Nahtzugabe haben, weniger passformsensible Dinge nähen, Glück haben oder sonst was. Aber gerade wenn du noch nie so etwas aufwändiges genäht hast, würde ich dir sehr dazu raten dir nicht unnötig Steine in den Weg zu legen.
per aspera ad astra

Benutzeravatar
Caoilfhionn
****
****
Beiträge: 1687
Registriert: 19. Jan 2006, 19:38
Webseite 1: http://atailortobecome.blogspot.de/
Webseite 2: http://adressmakersportfolio.blogspot.de/
Land: Deutschland
Wohnort: Chemnitz

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Caoilfhionn » 20. Apr 2017, 17:36

@ Lenmera:
Gerade bei passformsensiblen Sachen nutze ich eher die Nahtlinie. Eben weil ich mit angezeichnener Nahtzugabe besonders an Rundungen oder "Einknicken" (z.B. Taillenknick) zu hohe Abweichungen hatte. Ist mir mit einem Korsett passiert, das war, nach Nahtabstand gegangen, dann in der Taille zu groß, weil ich den scharfen Knick nicht richtig bekommen bzw. den originalen Taillenknickpunkt nicht genau getroffen hab, wenn ich nach der Zentimeterlinie gegangen bin. Und ich behaupte mal, meine NZG am Schnitt und auf dem Stoff sehr genau anzuzeichnen. Ich messe die auch trotz Nahtlinie immer genau ab und schneide nicht einfach Kamikaze-mäßig drumherum :kicher: (Schön wär's so ein gutes Auge für NGZs zu haben.) Das hilft mir dann auch beim Zusammenstecken ungemein, wenn die Stoffkanten aufeinander passen.

Deshalb nehme ich die Nahtlinie, stecke alles gut fest bzw. hefte an schwierigen Stellen (starke Rundungen und so) bei Bedarf auch mal vor, damit nix verrutscht. Dabei kann ich ja kontrollieren, ob beide Nahtlinien genau aufeinander liegen und muss beim nähen die untere dann nicht sehen. :wink:

Keine Ahnung, ob das der richtige Weg ist, korrigiert mich gerne, wenn ich falsch liege. :gruebel:
A Lady never discusses
the size of her fabric stash,
even if it's impressive.
Cao bloggt auch

Benutzeravatar
MissWunderlich
***
***
Beiträge: 1033
Registriert: 8. Jan 2015, 21:03
Postleitzahl: 1090
Land: Oesterreich

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon MissWunderlich » 20. Apr 2017, 19:23

Unqualifizierter Zwischenruf-was meint ihr denn mit Nahtlinie? Also, die Naht selbst auf den Stoff zeichnen, damit man dieser Linie entlangnähen kann? :gruebel:
Ich kann Morgens nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Mittags nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Abends nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Nachts nicht schlafen, weil ich hungrig bin

Benutzeravatar
aprilnärrin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 3986
Registriert: 7. Apr 2013, 01:57
Webseite 1: http://www.entrueckt.de
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon aprilnärrin » 20. Apr 2017, 22:17

Manche Schnittmuster kommen ohne eine Nahtzugabe inklusive. Wenn man dann die Schnittteile quasi direkt umrandet, ohne die Nahtzugabe gleich aufzuzeichnen, dann hat man eine Linie gezeichnet die der Stelle entspricht, wo die Naht verläuft, also quasi dann auf dieser Linie mit der Nadel entlang tackern. So würde ich das jedenfalls verstehen. Und wenn ich Caoilfhionn richtig verstanden habe, orientiert sie sich beim Nähen daran, dass die Nadel eben dieser Linie folgt, hat aber trotzdem zusätzlich eine Nahtzugabe aufgeschlagen, an der sie entlang schneidet.
Grüße von der aprilnärrin

"Wozu Humor, wo kein Versagen droht? Menschliche Unvollkommenheit - das ist mein Leben. Unmenschliche Vollkommenheit - mein Tod."
(Michael Ende, Das Gauklermärchen)

Benutzeravatar
Kiara
**
**
Beiträge: 353
Registriert: 6. Mär 2006, 13:58
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Tiefstes Oberbayern

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Kiara » 21. Apr 2017, 09:22

Ich denke, so wie Caoilfhionn das meinte, hätte ich das auch gemacht. also NZG gleichmäßig mit 1cm oder 1,5 cm ausschneiden, und die Nahtlinie auf dem Stoff zum kontrollieren.

Momentan hab ich zuhause und in der Arbeit viel zu tun und bin die letzten beiden Tage nicht dazu gekommen irgendetwas zu machen. Heute wird es wahrscheinlich auch nichts. Für morgen hab ich mir vorgenommen, den Jackenschnitt auf Baufolie durchzupausen, die Jacke 1cm oder 1.5 cm zu verlängern (die Burdaschnitte sind auf Körpergröße 168cm ausgelegt, ich bin 170 cm groß - und am Probestück kam mir die Jacke etwas kurz vor)

Wahrscheinlich mache ich in Gr 44 nochmal ein Probestück. Dann passt es obenrum, aber vermutlich muss ich dann in der Taille etwas schmäler machen. Kommt jetzt eben auch drauf an, was für ein Korsett ich drunter trage, das hab ich immer noch nicht wirklich entschieden. Ich hatte ein Gedankenspiel, dass wenn ich mich auf ein Taillenkorsett beschränke, wird obenrum das Holz vor der Hütte :kicher: nicht platt gedrückt, und untenrum ist das Korsett kurz genug, um das Gebausche nicht zu zerstören.
Ich muss nachdenken.

Weiterhin vielen lieben Dank für euren Input, aber nicht wundern wenn es jetzt ein paar Tage dauert, bis ich Neuigkeiten berichten kann :)

Liebe Grüße
Kia
Live is a zoo in a jungle.

Benutzeravatar
aprilnärrin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 3986
Registriert: 7. Apr 2013, 01:57
Webseite 1: http://www.entrueckt.de
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon aprilnärrin » 21. Apr 2017, 11:12

Kiara hat geschrieben:
21. Apr 2017, 09:22
Weiterhin vielen lieben Dank für euren Input, aber nicht wundern wenn es jetzt ein paar Tage dauert, bis ich Neuigkeiten berichten kann :)
Viel Erfolg! Und was die Neuigkeiten angeht: Lass Deinen Thread doch in den WIP-Bereich verschieben und mach ein offiziösliches WIP draus :wink:
Grüße von der aprilnärrin

"Wozu Humor, wo kein Versagen droht? Menschliche Unvollkommenheit - das ist mein Leben. Unmenschliche Vollkommenheit - mein Tod."
(Michael Ende, Das Gauklermärchen)

Benutzeravatar
Lenmera
Brücken-Offizier
Brücken-Offizier
Beiträge: 4406
Registriert: 17. Feb 2011, 10:37
Webseite 1: https://www.pinterest.de/Lenmera/
Webseite 2: https://www.facebook.com/pg/Mademoisell ... 248606850/
Land: Deutschland
Wohnort: an der schönen blauen Donau oder so ähnlich

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Lenmera » 21. Apr 2017, 13:12

Caoilfhionn hat geschrieben:
20. Apr 2017, 17:36
Ich messe die auch trotz Nahtlinie immer genau ab und schneide nicht einfach Kamikaze-mäßig drumherum :kicher: (Schön wär's so ein gutes Auge für NGZs zu haben.) Das hilft mir dann auch beim Zusammenstecken ungemein, wenn die Stoffkanten aufeinander passen.

Genau darauf wollte ich doch hinaus!
Im Endeffekt gehst du doch genau so vor wie ich es beschrieben habe, nur dass du *zusätzlich* noch die Linie einzeichnest auf der du nähst.
Bei blöden Ecken und starken Knicken ist das sicher hilfreich für Anfänger.
per aspera ad astra

Benutzeravatar
MissWunderlich
***
***
Beiträge: 1033
Registriert: 8. Jan 2015, 21:03
Postleitzahl: 1090
Land: Oesterreich

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon MissWunderlich » 21. Apr 2017, 14:22

Ah-klingt sinnvoll, sollte ich vielleicht auch orgendwann anfangen ^^ Danke auf jeden Fall für die Erklärung :)
Ich kann Morgens nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Mittags nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Abends nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Nachts nicht schlafen, weil ich hungrig bin

Benutzeravatar
Zetesa
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 6067
Registriert: 31. Dez 2005, 00:42
Webseite 1: http://www.soulfirehenna.de/
Webseite 2: http://www.mittelalter-schmiede.de/
Webseite 3: http://www.heydenwall.de/
Webseite 4: http://www.kuechenschrat.de
Postleitzahl: 26121
Land: Deutschland
Wohnort: Oldenburg (Oldb)
Kontaktdaten:

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Zetesa » 23. Apr 2017, 19:11

Kiara hat geschrieben:
17. Apr 2017, 18:47
Was gibts denn sonst noch, was leicht im Stoffhandel in Bordeaux und Creme zu bekommen ist? Wie ich cremefarbene Spitze in 2,5 cm Breite in dem selben Creme-Ton bekomme, ist mir auch noch nicht ganz klar. Internet-Bestellungen sind in der Hinsicht reichlich unpraktisch.
Du könntest versuchen, die Sache andersherum anzgehen. Erstmal in Ruhe nach deiner Traumspitze suchen und dann von Stoffen, die passen könnten, Muster bestellen bzw. mit einem Stück der Spitze in den Stoffladen gehen, um den passenden Stoff zu finden.
Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefgreifendste Angst ist,
über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns Angst macht.
Marianne Williamson

Benutzeravatar
Kiara
**
**
Beiträge: 353
Registriert: 6. Mär 2006, 13:58
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Tiefstes Oberbayern

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Kiara » 24. Apr 2017, 12:34

Zetesa hat geschrieben:
Du könntest versuchen, die Sache andersherum anzgehen. Erstmal in Ruhe nach deiner Traumspitze suchen und dann von Stoffen, die passen könnten, Muster bestellen bzw. mit einem Stück der Spitze in den Stoffladen gehen, um den passenden Stoff zu finden.
[/quote]

Vom Muster her, finde ich die Häkelspitzen eigentlich sehr schön, allerdings wird der Stoff ja eher glänzend, also dachte ich an cremefarbene feine Spitze, da ich glaube dass eine Häkelspitze nicht gut aussehen würde. Aber da was zu finden... ich tu mir grad sehr schwer mit der Richtigen Entscheidung. Dawanda hat auch ganz tolle Angebote drin, aber ich überlege auch schon, ob es nicht mehr Sinn macht, mal in den Stoffladen zu gehen. Das Internet-Shopping frustriert mich gerade so.
Der Holländische Stoffmarkt ist am 21.5. bei uns, wie gesagt meine Hoffnung, das Licht am Ende des Tunnels :D Aber da muss ich mich echt noch laaang gedulden. nicht dass ich am Ende zu wenig Zeit zum Nähen habe...

Wenn ich tatsächlich ENDLICH mal anfange zu nähen, alle Materialien zusammen habe und mir ein Album bei Photobucket oder so angelegt habe, werd ich in den Projektethread umziehen. Danke für den Hinweis :up:

Liebe Grüße
Kia
Live is a zoo in a jungle.

Benutzeravatar
Kiara
**
**
Beiträge: 353
Registriert: 6. Mär 2006, 13:58
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Tiefstes Oberbayern

Re: Hochzeitskleid Burda 7880 - Cul de Paris - Irre?

Beitragvon Kiara » 22. Mai 2017, 20:49

Hallo meine Lieben!

Endlich hab ich mal mit dem Nähen angefangen, die Bilder findet ihr im WIP Thread :)

Thread

Damit ihr seht, dass ich euch nicht nur nerve, sondern auch was nähe :lol:

Liebe Grüße
Kia
Live is a zoo in a jungle.


Zurück zu „Fragen und Antworten - Nähen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast