Taschen gegen Netz austauschen

Für Fragen und Tipps zu allgemeinen Bastelthemen, zB Schmuckbasteln, Fimo, Wohnungsdeko, Heimwerken, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces, dryad

Benutzeravatar
Violana
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4255
Registriert: 20. Apr 2011, 16:46
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon Violana » 2. Jun 2018, 10:48

raphil hat geschrieben:
2. Jun 2018, 09:57
Hab das W6 Einsteigermodell gekauft. Die ist ja günstig und sah wirklich robust aus. Hab mir ein paar Nähvideos angesehen. Der Faden muss hier lang, dann da durch, dort 3 mal rum und hier straff, dann durch Öse 5, unten durch, 3 mal um die Maschine, aus dem Boden wieder raus, zwei mal ums Handgelenk und voilà einsatzbereit! :gruebel: Wird schon werden :) Danke.
Wirklich, das wird. Am besten macht man das einmal mit Anleitung, zweites Mal mit Anleitung und dann 10 Mal schnell hintereinander, bis man gar nicht mehr darüber nachdenken muss. :D
Ist wie Autofahren, das wirkt am Anfang auch abschreckend und wenig später ist man schon eine Symbiose mit der Karre eingegangen. Hier hat man zudem keine hupenden Zeitgenossen im Nacken. Also Entspannungsgetränk der Wahl daneben und loslegen. :wink:

raphil hat geschrieben:So mal auf Stoffsuche gehen. Kennt ihr so knittrigen, rauen Kunstfaserstoff wie aus den 90ern? So einen brauch ich.
Ich kann mit der Beschreibung nichts anfangen, aber schnapp Dir wirklich zu Anfang mal einen alten Bettbezug aus einfacher Webware (also un-elastisch und nicht glänzend, Baumwolle). Erstmal nur auf einem Stück gerade Nähte üben und dann Kurven. Und danach würde ich mir eine "hässliche" Gammelhose für daheim aus dem Stoff nähen.
Viele der Stoffe, die für unsere Bekleidung eingesetzt werden, sind ganz schöne Zicken! Glatte verrutschen ganz gerne mal, der durchschnittliche T-Shirt-Stoff (Jersey) verzieht sich und manche Nähmaschinen kommen damit überhaupt nicht klar, manche fusseln wie Hölle oder lösen sich schon beim Angucken in Luft auf uswusf. - Nähen ist manchmal echter Masochismus. Da ist es besser, die Lernkurve nicht ganz so steil zu gestalten und nicht alles schwierige auf einmal neu zu lernen.
Dann lohnt sich meistens ein Gang ins örtliche Stoffgeschäft. Gerade wenn man Anfänger ist, sollte man alles mal angrabbeln und dran rumziehen, wie sich der Stoff verhält. Wenn das Geschäft ansatzweise was taugt, kannst Du dann auch Stoffnamen erfragen oder ne Probe (z.B. ne Klamotte) hinbringen und fragen, ob sie "sowas" haben und wie sich "sowas" eigentlich nennt. Oder was sie so empfehlen können, wenn man was bestimmtes nähen will.

Ahja, und Garn nicht vergessen. :wink:
Die Geschichte ist der beste Lehrmeister mit den unaufmerksamsten Schülern. - Indira Gandhi

Benutzeravatar
Buchstabensalat
**
**
Beiträge: 280
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04
Postleitzahl: 35452
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon Buchstabensalat » 3. Jun 2018, 11:01

raphil hat geschrieben:
2. Jun 2018, 09:57
Hab das W6 Einsteigermodell gekauft.
Oh, Achtung. Ich will weder W6 noch deine Maschine schlecht machen, aber meine Erfahrungen mit W6 waren alle... richtig mies. Auch meine ehemaligen Klassenkameraden, wo sich einige aus Kostengründen eine W6 geholt hatten, hatten immense Probleme mit den Maschinen. War vielleicht Zufall, oder eine Maschinengeneration die nicht so prickelnd war, aber ich möchte es gern als Warnung weitergeben.
Wenn du mit deiner Maschine zufrieden bist, dann super. Aber gerade bei dir als Anfänger, wenn du mit einem Stoff Probleme hast oder die Nähte partout nicht schön werden, es KÖNNTE (muss nicht, könnte) an der Maschine liegen.
Bevor du deshalb das Hobby aufgibst, probier erst noch mal ein paar andere Marken im Laden durch. :yes:
Die drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Ich war crazyLu

raphil
Beiträge: 11
Registriert: 13. Nov 2016, 09:31
Postleitzahl: 4125
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon raphil » 3. Jun 2018, 18:48

Ok danke für die Warnung. Da kann ich jetzt ganz unvoreingenommen ans Werk gehen. Nein Spaß, alles gut :) Ich werde es wie du schon sagtest, sowieso nicht einschätzen können.
Violana hat geschrieben:
raphil hat geschrieben:So mal auf Stoffsuche gehen. Kennt ihr so knittrigen, rauen Kunstfaserstoff wie aus den 90ern? So einen brauch ich.
Ich kann mit der Beschreibung nichts anfangen, ...
Ich hab mal Bilder gemacht. Ich finde den kräusligen Look cool. Gabs wie gesagt in den 90ern oft bei Trainingsanzügen, bloß glänzender. Also eine Retrohose wär nice. Oder eine mit Flamingos oder pink mit Deflinen :gruebel:
Bild
Bild
Bild

Das ist wohl nun mein "generelle Fragen" - Thread, ich hoffe das ist ok? Ich danke euch.

Achja, noch eine Frage. Ich habe mir Nähvideos angesehen und immer wurden die Sachen von innen mit "Overlock" vernäht. So eine Naht wie an der Badehose (Bilder) wo man den Stoff quasi mit Pfalz auf den anderen legt und zweimal gerade näht, sieht viel cooler aus. So wie an Jeans. Ist das viel schwieriger?

Benutzeravatar
T. T. Kreischwurst
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8473
Registriert: 27. Jan 2006, 17:03
Webseite 1: https://de.pinterest.com/wurstabelle/
Postleitzahl: 97
Land: Deutschland
Wohnort: unter Buchhaim

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon T. T. Kreischwurst » 3. Jun 2018, 19:31

Wegen der Warnung: Wenn man bei W6 tatsächlich auch die Nadeln von der Firma verwendet, hat man eigentlich keine Probleme zu erwarten. Ich kenne noch eine andere W6-Näherin und die mag die ihre Maschine auch :).
Mit anderen Nadeln kann es aber tatsächlich ziemliche Probleme geben.
Es sind aber eigentlich eh erstmal welche dabei, deshalb musst du jetzt nicht gleich welche bestellen, raphil.

Overlock-Nähte wirst du mit einem Einsteigermodell erstmal nicht machen können. Brauchst du auch nicht. Mit normalem Zickzack und Geradstich kommt man ziemlich weit.
Solche Spielereien mit der doppelten, sichtbaren Naht am Oberstoff sehen chic aus, wenn man es kann. Wenn nicht, dann würde ich das vermeiden ^^. Gerade Nähte machen muss man üben :mrgreen: . Außerdem würdest du dafür wohl eine Zwillingsnadel brauchen, die nicht mit dabei sein wird, denke ich.
Also am Anfang wird das noch ziemlich schwierig sein.
Spirit of Argh

"Ein Fischge, Fisch, ein Fefefefefischgerippe
Lag auf der auf, lag auf der Klippe
Wie kam es, kam, wie kam, wie kam es
Dahin, dahin, dahin?!

Bild Bild

Benutzeravatar
deepdarksin
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4327
Registriert: 12. Mär 2008, 18:42
Webseite 1: http://gartenteichploerre.blogspot.de/
Postleitzahl: 50169
Land: Deutschland
Wohnort: bei Köln

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon deepdarksin » 3. Jun 2018, 20:39

Diese doppelten Nähte an Jeans sind sogenannte Kappnähte. Ich hab bisher nur die offene Kappnaht verwendet. Den Nahtlook oben kannst du auch ohen Zwillingsnadel mit zwei parallelen Nähten faken. Essentiell ist hier, wie Kreischwurst schon schrieb, dass du in der Lage bist geradeaus und parallel zur Naht zu nähen. Wenn nicht, sieht es doof aus. :mrgreen:
(Ich schaffe es auch nach 10 Jahren nähen häufiger nicht auf einer langen Strecke beide Nähte schön perfekt parallel hinzubekommen. :angel: )
Auf die Liebe, die Freude, das Leben heben wir an,
um Hass, Neiden und Zagen für heut aus dem Herzen zu bannen!

*Blog*


ps: deepdarkSIN, nicht -skin ;-)

raphil
Beiträge: 11
Registriert: 13. Nov 2016, 09:31
Postleitzahl: 4125
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon raphil » 5. Jun 2018, 19:21

Kappnaht teste ich dann mal. Die Maschine ist da. Erstmal was einfaches machen. Vllt. wirklich die Netzhosentaschen. Mein erster Nähtest war der volle Erfolg. Natürlich weiße Schnur genommen und schön einen Streifen auf die schwarze Hose genäht. Stichweite: 1. Dachte das wird ne super qualitative Naht wenn die schön eng ist und danach mach ich die wieder auf! Seht her:

Bild

Geil, die ist nun Bestandteil vom Stoff geworden :? Frei nach dem Motto: "pff, Details in der Anleitung lesen... Bilder reichen auch".

Edit: Aber funktioniert. Alles super.

Benutzeravatar
Miss Porter
***
***
Beiträge: 1159
Registriert: 28. Jan 2016, 21:56
Webseite 1: http://kostuemfrau.blogspot.de/
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon Miss Porter » 5. Jun 2018, 21:51

Bei den meisten Maschinen ist die Stichlänge 2,5 gut für normale Nähte, das sollten in etwa vier Stiche pro cm sein. Zum Absteppen stellt man den Stich meist etwas länger (Stichlänge 3, etwa drei Stiche pro cm oder was eben gefällt).

Vielleicht muss es für den Anfang keine Kappnaht sein. Eine einfache Naht, zu einer Seite einfach oder doppelt abgesteppt, sieht ganz ähnlich aus und ist auch stabil.
You'd be surprised how many beautiful gowns have crazy women in them!
- Fairy Godmother, Rogers and Hammerstein's Cinderella

raphil
Beiträge: 11
Registriert: 13. Nov 2016, 09:31
Postleitzahl: 4125
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon raphil » 6. Jun 2018, 20:50

Ok, danke für die Hinweise :)

Nur kurzes Update... hab mir ein neues (größeres) Schnittmuster gekauft, in 3XL ausgedruckt und zusammengeklebt. Nun liegt hier ein Teppich aus 29 zusammengefügten A4 Blättern rum. Der richtige Stoff ist schon unterwegs. Unterdessen werde ich mir, wie ihr schon meintet, irgend son Baumwollstoff nehmen und rumtesten.
So nun kommen keine Microupdates mehr, mal sehen ob ich bald was Anziehbares präsentieren kann. Qualität wär ja erstmal nebensächlich. Das werde ich dann solange wiederholen bis ich die Hose nähen kann. Absolut großartig. Da kann ich endlich alles so aussehen lassen wie ich das möchte. Die ganzen Ärmel von den T-Shirts entfernen wo die Ärmchen nicht mehr durchpassen... :gruebel: Jedenfalls das nächste mal möchte ich was zeigen können. Danke :)

Edit: Zu den Stoffen. Ich habe den Badehosenstoff aus Kreischwurst's Vorschlag genommen, dann den
https://www.stoffe.de/888-100027-8005_p ... inrot.html
wo ich nun hinterher glaube, dass sich mehr Aufmerksamkeit beim Lesen ausgezahlt hätte. Denn ich dachte "Polyester, sieht 'crashed' aus, super". Nun "mittelschwer" und "leichter Stand" ist glaube nicht optimal für Badehosen? Und dann "leichter" Polyestertaft... Ah gucke an, eben nochmal gelesen. Da steht die Angabe von Gewicht pro Fläche. Der "leichte Polyestertaft" ist also physisch schwerer als der "mittelschwere". Was ist eigentlich Taft? Naja egal. Den Badenhosenstoff hab ich auch noch und div. Variationen fürs Futter und Mesh und vier Farben. Da wird man schon was nähen können.

Benutzeravatar
T. T. Kreischwurst
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8473
Registriert: 27. Jan 2006, 17:03
Webseite 1: https://de.pinterest.com/wurstabelle/
Postleitzahl: 97
Land: Deutschland
Wohnort: unter Buchhaim

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon T. T. Kreischwurst » 8. Jun 2018, 17:10

Hm also Taft für Badehosen ist jetzt eher ungewöhnlich :mrgreen: . Taft benutzt man eher für Abendkleidung.
Das wird eine sehr elegante Badehose werden :kicher: . Aber wahrscheinlich trocknet er sogar recht schnell, weil er komplett aus Poly ist.
Bei stoffe.de haben sie fürs nächste Mal übrigens auch eine Beschreibung für die Verwendung auf der rechten Seite.
Man kann sich dort (und auch bei vielen anderen Stoffhändlern) auch erstmal Stoffproben zukommen lassen. Da kann man dann auch sehen, ob man das richtige gewählt hat und muss nicht gleich Geld dafür ausgeben (ich denke höchstens Porto).
Spirit of Argh

"Ein Fischge, Fisch, ein Fefefefefischgerippe
Lag auf der auf, lag auf der Klippe
Wie kam es, kam, wie kam, wie kam es
Dahin, dahin, dahin?!

Bild Bild

raphil
Beiträge: 11
Registriert: 13. Nov 2016, 09:31
Postleitzahl: 4125
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon raphil » 9. Jun 2018, 09:56

Oh ja. Die neue Kollektion von Karl Badewelt. Sieht wirklich so ein bisschen aus wie Geschenkpapier. Von der Haptik eher wie eine festere Tischdecke. Der "leichte Taft" ist völlig in Ordnung. Der Badehosenstoff ist sehr planenartig. Ich denke ich bediene mich erstmal am leichten Taft. Habe es mir gestern nicht nehmen lassen und hab wild drauf los genäht. Also natürlich mit dem guten Stoff. Manchmal hat es gut geklappt und hab schon ein paar Kniffe gefunden. Aber es ist noch tückisch. Faden raus, Fuß noch oben, nicht gerade aus genäht (ihr hattet völlig recht), ... aber wenn man schön langsam macht und immer straff hält und guckt wo die Kante ist, geht das super und macht Spaß. Ich bin da absolut zuversichtlich :up: Jedenfalls würde ich sagen, ich könnte für als Robinson Crusoe mit meiner Solarnähmaschine Sachen zusammenschustern die bissel vor der Umwelt schützen aber um damit durch die Stadt zu laufen, eher noch nicht.

raphil
Beiträge: 11
Registriert: 13. Nov 2016, 09:31
Postleitzahl: 4125
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon raphil » 9. Jun 2018, 21:02

Moini. Ich muss doch zeigen!!

Bild

Für euch bestimmt nicht so spannend aber ich bin begeistert! Es funktioniert schon ganz gut. Ich mach jetzt langsam und latsch das Pedal nicht mehr durch. Dabei ziehe ich gehen die Maschine und gucke stets, dass alles glatt und aufeinander liegt. Und führ dann in aller Ruhe den Stoffrand am 10 mm Streifen vorbei. Ist es schlimm wenn man zu sehr gegen die Maschine arbeitet? Die murrt manchmal ganz schön wenn ich gegen den Einzug spanne. Aber ich brauch halt Zeit zum Führen!

Benutzeravatar
T. T. Kreischwurst
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8473
Registriert: 27. Jan 2006, 17:03
Webseite 1: https://de.pinterest.com/wurstabelle/
Postleitzahl: 97
Land: Deutschland
Wohnort: unter Buchhaim

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon T. T. Kreischwurst » 10. Jun 2018, 08:12

Sieht super aus :up: !
Was jetzt zu sehr ist, das weiß ich auch nicht ^^. Ich mache das aber auch immer mal. Vielleicht lässt es sich noch ein bisschen mit dem Fußdruck regulieren?
An meiner Maschine kann ich die Geschwindigkeit mit nem Schalter verstellen. Das ist bei dir wahrscheinlich nicht möglich?
Spirit of Argh

"Ein Fischge, Fisch, ein Fefefefefischgerippe
Lag auf der auf, lag auf der Klippe
Wie kam es, kam, wie kam, wie kam es
Dahin, dahin, dahin?!

Bild Bild

Benutzeravatar
Violana
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 4255
Registriert: 20. Apr 2011, 16:46
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon Violana » 10. Jun 2018, 09:39

Sieht gut aus! :yes:
Und ich finds sehr erfrischend, was von Deinen Schritten zu lesen! Man hört Dir die Begeisterung an und es erinnert mich an meine ersten Gehversuche. Also, berichte ruhig weiter. :)

Gegen die Maschine arbeiten: Ja, ist natürlich nie super. Wenn Du sagst, Du brauchst Zeit zum Führen, dann geh am besten erstmal ganz vom Gas runter und richt Dir das ohne viel Zeitdruck ein bisschen (!) besser zurecht. Vielleicht einen Stich machen und dann wieder ein bisschen. Wenn Du das am Anfang noch nicht so gut mit dem Pedal hinbekommst, nimm das Handrad.
Und dann, wirklich bewusst üben weniger zu drücken.
(Mein Pedal steht übrigens immer falschrum und ich tippe nur ein bisschen mit den Zehen an, weil ich sonst auch zu wenig Gefühl dafür habe. :angel: )

Das W6-Einsteigermodell ist mechanisch, da gibts also i.d.R. keine Begrenzung der Nähgeschwindigkeit und kein "die Nähmaschine näht den Stich zu Ende, wenn Du vom Pedal runtergehst" wie bei elektronischen. Das hat Nachteile, aber auch richtig gute Vorteile. Z.B. dass Du eben an jeder Position aufhören kannst und bisschen richten, ohne dass es Dir die Maschine krumm nimmt.
Die Geschichte ist der beste Lehrmeister mit den unaufmerksamsten Schülern. - Indira Gandhi

Benutzeravatar
Abby Gloom
****
****
Beiträge: 1413
Registriert: 12. Jul 2003, 13:56
Postleitzahl: 58762
Land: Deutschland
Wohnort: Sauerland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon Abby Gloom » 10. Jun 2018, 10:49

Vielleicht kannst du auch einstellen, ob die Nadel bei einer Nähpause oben und unten im Stoff anhalten soll. Wenn sie unten anhält, wenn du das Pedal loslässt, kannst du auch nochmal besser ausrichten finde ich. Dann kann dir der Stoff nicht zu weit abhauen beim Zuppeln :) Und dann immer vorsichtig Stück für Stück weiter und irgendwann kannst du auch flüssiger durchnähen.

Benutzeravatar
Buchstabensalat
**
**
Beiträge: 280
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04
Postleitzahl: 35452
Land: Deutschland

Re: Taschen gegen Netz austauschen

Beitragvon Buchstabensalat » 10. Jun 2018, 12:53

Das hat einen guten Grund, das die Maschine murrt wenn du gegen sie ziehst.^^ Das ist nämlich alles andere als gut für sie, grade auf Dauer.
Dann lieber anhalten, langsamer nähen, aber bitte bitte nicht ziehen, weder vorn noch hinten. Die Maschine transportiert den Stoff so, wie es soll, sobald du ziehst ist das a) blöd fürs Stichbild und b) schlecht für die Maschine. (Einmal ziehen macht sie natürlich nicht kaputt, auch zweimal nicht, aber man sollte es sich auf Dauer nicht angewöhnen^^) Bei manchen Materialien fängt das dann auch an und macht (un)lustige Dinge wie Wellen. Bei Baumwolle noch nicht, aber lieber gleich richtig lernen.
Wenn dir das zu schnell geht, Handrad, mehr Zehenspitzengefühl üben, anhalten, hier wurde ja schon alles gesagt.
Die drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Ich war crazyLu


Zurück zu „Fragen und Antworten - DIY“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste