Nähen- kurze Fragen und Antworten

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Kuhfladen, Boobs&Braces

Benutzeravatar
kitara
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2462
Registriert: 17. Dez 2004, 10:02

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon kitara » 22. Apr 2021, 09:22

Der typische Hinweis beim Verstellen der Unterfadenspannung ist ja immer, dass man die Schraube nur eine Viertelumdrehung verstellt und dann testet, ob das schon gereicht hat oder man noch weiter drehen muss. Indem du da so schrittweise rangehst und dir merkst, wie weit du gedreht hast kannst du eben auch wieder zur Standardeinstellung vom Anfang zurückkommen. Ich denke das ist, was der Händler mit "vorsichtig" meint. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man mit einer dezenten Veränderung der Fadenspannung gleich die ganzen "intelligenten" Funktionen aus dem Takt bringt. Nicht zuletzt könnte ja auch einfach die Fadenspannung ab Werk zu hoch eingestellt worden sein und ist die ganze Zeit nicht optimal?

Ansonsten könntest du noch direkt beim Hersteller mal anfragen, wenn du dir hier noch unsicher bist.
Es ist nicht immer das Fertige, das das Leben bereichert.

Benutzeravatar
Zuma
*
*
Beiträge: 106
Registriert: 12. Jan 2015, 09:55

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Zuma » 22. Apr 2021, 10:33

Danke, kitara! Ich habe mittlerweile mit dem Nähfußdruck und einem anderen Garn noch was verbessern können. Für die Stoffe die ich momentan verarbeite, geht das jetzt auch ganz gut. NUr bei superbreitem zickzack auf Musselin, da wird es unregelmässig. Aber das ist ja logisch, dass breitere Zickzack-STiche den Stoff tendenziell eher zusammenziehen, besonders dünnen.
Für die Zukunft, wenn ich mit noch feineren Stoffen arbeite, werde ich dann ganz vorsichtig die Unterfadenspannung verändern, wenn es nötig wird, so wie du es vorgeschlagen hast. Danke!

Benutzeravatar
Cylia
****
****
Beiträge: 1907
Registriert: 21. Apr 2006, 22:48
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Cylia » 22. Apr 2021, 12:01

Zuma hat geschrieben:
22. Apr 2021, 10:33
Danke, kitara! Ich habe mittlerweile mit dem Nähfußdruck und einem anderen Garn noch was verbessern können. Für die Stoffe die ich momentan verarbeite, geht das jetzt auch ganz gut. NUr bei superbreitem zickzack auf Musselin, da wird es unregelmässig. Aber das ist ja logisch, dass breitere Zickzack-STiche den Stoff tendenziell eher zusammenziehen, besonders dünnen.
Für die Zukunft, wenn ich mit noch feineren Stoffen arbeite, werde ich dann ganz vorsichtig die Unterfadenspannung verändern, wenn es nötig wird, so wie du es vorgeschlagen hast. Danke!
Ich verstelle die Unterfadenspannung immer, wenn ich die Zwillingsnadel benutze um den Bieseneffekt zu verhindern. Das ist genau eine Viertelumdrehung und die stell ich dann immer zurück, wenn ich die Nadel wieder wechsel. Hat noch nie Probleme gemacht ^^
*~*Your life is yours alone. Rise up an live it*~*
aus: "Das Schwert der Wahrheit" von Terry Goodkind
Bild
Bild

Benutzeravatar
Zuma
*
*
Beiträge: 106
Registriert: 12. Jan 2015, 09:55

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Zuma » 22. Apr 2021, 12:19

danke, Cylia! Bei meiner alten mechanischen Maschine habe ich das auch regelmässig gemacht ohne Probleme. Ich war mir nur nicht sicher, ob das bei dieser automatischen auch problemlos geht. :oops:

Benutzeravatar
kitara
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2462
Registriert: 17. Dez 2004, 10:02

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon kitara » 23. Apr 2021, 09:39

Zuma hat geschrieben:
22. Apr 2021, 10:33
NUr bei superbreitem zickzack auf Musselin, da wird es unregelmässig. Aber das ist ja logisch, dass breitere Zickzack-STiche den Stoff tendenziell eher zusammenziehen, besonders dünnen.
Ja, so zarte Stoffe werden auf Zickzack bestimmt trotzdem empfindlich reagieren, da kommt man dann z.B. beim Versäubern wahrscheinlich mit anderen Nahtversionen (französische Naht oder so) besser.
Es ist nicht immer das Fertige, das das Leben bereichert.

Benutzeravatar
Buchstabensalat
**
**
Beiträge: 344
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Buchstabensalat » 23. Apr 2021, 15:09

Pro beherztes Unterfadenspannung verstellen! Dieses werkseitig Eingestellte lassen und nicht verändern, nur gaaaanz vorsichtig, das ist Mist. Verschiedene Stiche und Stoffe verlangen unterschiedliche Spannungen, das ist einfach so. Mit einer klassischen "mittleren Einstellung" kommt man zwar recht weit, aber es geht eben nicht alles.
In der Ausbildung haben wir das Thema Fadenspannung behandelt, indem unsere Ausbilderin bei Jedem von uns Ober- und Unterfadenspannung so vollkommen verstellt hat, dass wirklich nichts mehr ging, und wir sollten dann durch Ausprobieren und Testen die Fadenspannung optimal einstellen, bis sie mit dem Stichbild zufrieden war. Und das hat funktioniert, danach waren alle Hemmungen diesbezüglich weg. Wenn man weiß, welches Stichbild man möchte und erkennt, ob einer der beiden Fäden irgendwo hingezogen wird, wo er nichts zu suchen hat, dann konnt man durch Trial und Error eigentlich immer wieder zu den richtigen Einstellungen. Je öfter man das macht, desto geübter wird man.
Und die Mechanik hinter Nähmaschinen ist immer gleich. Das "Intelligente" ist nur Zusatz. Wenn sie irgendwas nicht mehr schön macht, einfach solange wieder an der Spannung rumdrehen, bis sie es wieder macht. :up:
Drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Benutzeravatar
MissWunderlich
****
****
Beiträge: 1367
Registriert: 8. Jan 2015, 21:03

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon MissWunderlich » 23. Apr 2021, 15:59

Als Zusatz: wenn du mit einem wasserfesten Stift einen Strich über Schraube und Gehäuse machst, weißt du genau, wie es anfangs war, das nimmt vielleicht auch die Hemmung :)
Ich kann Morgens nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Mittags nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Abends nichts essen, weil ich an dich denke...
Ich kann Nachts nicht schlafen, weil ich hungrig bin

Benutzeravatar
Endora
***
***
Beiträge: 782
Registriert: 20. Apr 2010, 12:44

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Endora » 16. Mai 2021, 20:53

Hallo! Ich habe auch eine kleine Frage und baue auf die hier vorhandene Schwarmintelligenz :angel:

Und zwar habe ich hier einen tollen Plisseestoff, aus dem ich gern ein Camisol-Kleidchen mit Brustabnähern machen möchte. Ich hab aber noch nie mit Plissee-Stoff gearbeitet. Jetzt hab ich irgendwie Angst, dass Abnäher und Plissee vielleicht keine gute Idee sind. Eine Google-Suche, wie ein Plissee-Kleid mit Abnähern aussehen kann, war leider auch nicht erfolgreich. Hat da jemand von euch Erfahrungen hierzu oder vielleicht den ein oder anderen Tipp im Umgang mit Plissee-Stoffen?

Vielen Dank schonmal im Voraus für die Antworten :winke:
"Normal" ist nur ein Programm an der Waschmaschine.

"Das ist Endora. Sie ist eine Diva."

Benutzeravatar
Leander
***
***
Beiträge: 875
Registriert: 30. Apr 2007, 20:18
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Leander » 17. Mai 2021, 10:25

Hallöchen,

ich habe mal eine etwas andere Frage, aber ich habe ja letztes Jahr ein Schnittmusterlabel ins Leben gerufen und die ersten Schnitte sind draußen....darf man das irgendwo posten? Also, knallhart Werbung?
Ich weiß, dass das im Forum nicht gerne gesehen wird, aber vielleicht in die Signaturzeile? Ist das erlaubt? :confused:
Endora hat geschrieben: Hallo! Ich habe auch eine kleine Frage und baue auf die hier vorhandene Schwarmintelligenz :angel:

Und zwar habe ich hier einen tollen Plisseestoff, aus dem ich gern ein Camisol-Kleidchen mit Brustabnähern machen möchte. Ich hab aber noch nie mit Plissee-Stoff gearbeitet. Jetzt hab ich irgendwie Angst, dass Abnäher und Plissee vielleicht keine gute Idee sind. Eine Google-Suche, wie ein Plissee-Kleid mit Abnähern aussehen kann, war leider auch nicht erfolgreich. Hat da jemand von euch Erfahrungen hierzu oder vielleicht den ein oder anderen Tipp im Umgang mit Plissee-Stoffen?

Vielen Dank schonmal im Voraus für die Antworten :winke:
Ich persönlich empfinde das als persönlichen Geschmack :gruebel: Was immer gut aussieht ist, wenn man dann beim Plissee die Faltenbrüche (Knicke) in den Abnähern wieder trifft, sodass es ein durchgängiges Bild gibt. Allerdings....da deine Google Suche nicht erfolgreich war, denke ich, dass es nicht so hübsch aussehen wird :/ Plissee ist ja doch dafür gemacht, dass es fällt. Kannst du vielleicht einen Unterstoff nehmen und das Plissee drüber drapieren?
In Liebe, Annelies' <-- Neuer Blog, mit ausschließlich Genähtem

Benutzeravatar
Jeijlin
****
****
Beiträge: 1370
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 18. Mai 2021, 23:14

Auch wenn Feiern und Konzerte weit weg sind ...

Der Mann liegt mir mit einem wehenden Mantel/Cape im Ohr ... Betonung auf wehend. Evtl. auch ein bisschen schwingend.

Ich versuche seit Jahren eigentlich Schnitte so anzupassen, dass nichts mehr "weht", sondern alles schön passt. Gern nehme ich auch Stoffe mit Qualität, die meist auch ihr Gewicht haben dazu.

Jetzt rätsel ich rum. Wie muss ein Mantel geschnitten sein, damit er überhaupt genug Stoff-Spiel hat zum "wehen". Ohne Inhalt schaut "wehen" ja aus wie gewollt und nicht gekonnt. Welchen Stoff nimmt man denn zu sowas. Wenn er zu schwer ist, weht nichts. Wenn er zu leicht ist, kommt duftiges flattern heraus (uncool). Wie erweitert man einen Schnitt für so einen Effekt? ... und wie weht der Mantel wenn er soll? - Elektrik könnte ich schon dafür bauen :mrgreen: ... aber es soll ja schick sein und Drama bieten und kein Gag werden.

Evtl. hat hier jemand Erfahrung aus Theater oder Film. Wie setzt man so etwas um ... und in Szene?

Benutzeravatar
Thalliana
Forumaddict
Forumaddict
Pronomen: sie/ihr
Beiträge: 3306
Registriert: 27. Apr 2010, 19:13

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Thalliana » 19. Mai 2021, 07:53

Ich glaube, ich würde eher auf Schwingen setzen als auf wehen, wehen assoziiere ich wie du mit diesem leichten flattern (cool für lange Sommerröcke, eher uncool für einen Mantel^^). Meiner Erfahrung nach schwingt alles gut, was irgendwie auf einer Kreisform aufgebaut ist, weil da das Stoffgewicht schön gleichmäßig verteilt ist. Also zum einen natürlich Tellerröcke, ich habe mir vorletztes Jahr fürs Larp aber auch ein Kleid genäht, wo der Rockteil aus 4 gleichen Trapezen besteht, das schwingt auch wunderschön. Genug Saumumfang ist dabei natürlich wichtig, wo nix ist, kann nix schwingen :mrgreen: . Mein Kleid hat glaube ich etwa 3 Meter.
Soll das ein Mantel für drinnen oder für draußen werden (weil du von Feiern und Konzerten geschrieben hast)? Bei Zweiterem würde ich wohl zu einem mittleren Wollstoff tendieren, sowas in Richtung Hosenstoff von der Dicke her.
Bei Ersterem, bin ich nicht ganz sicher, etwas festerer Baumwollköper vielleicht? :gruebel:

Also zusammengefasst, ich würde versuchen, an einen normalen Mantelschnitt oben irgendwas kreismäßiges ranzubasteln (mit Trapezen könnte das auch gut gehen) und einen Stoff mit etwas stand nehmen. Ich hoffe, das war irgendwie hilfreich :lol:
Gemüse schmeckt am besten, wenn man es kurz vor dem Verzehr durch ein Schnitzel ersetzt!
Ich wär so gern ein Wikinger - Mein Blog

Benutzeravatar
Miss Porter
****
****
Beiträge: 1789
Registriert: 28. Jan 2016, 21:56

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Miss Porter » 19. Mai 2021, 09:17

Für Wehen/Schwingen braucht es Weite. Die kann man auf unterschiedliche Weise in einen Schnitt bringen: man kann Keile einsetzen, Schnittteile aufdrehen (sozusagen den Keil von vornherein einbauen ohne extra Naht), Stoff einkräuseln oder in Falten legen.
Was davon am besten wirkt oder funktioniert, hängt vom Schnitt und vom Stoff ab und ist schwer pauschal zu sagen.

Mein erster Gedanke bei "wehender Mantel" war der Mantel des zehnten Doctors. Da könnte ich mir zum Beispiel vorstellen, dass man das gut mit einer tiefen Kellerfalte im Rücken erreichen kann.

Als Stoff könnte ich mir Gabardine vorstellen (Wolle oder Baumwolle).

Edit: ein Cape geht natürlich ganz einfach über Kreisausschnitte. Halbkreis, Dreiviertelkreis, Vollkreis, anderthalb Kreise... Je nach gewünschtem Swoosh-Faktor.
You'd be surprised how many beautiful gowns have crazy women in them!
- Fairy Godmother, Rogers and Hammerstein's Cinderella

Benutzeravatar
Florence
**
**
Beiträge: 406
Registriert: 21. Apr 2017, 18:15

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Florence » 19. Mai 2021, 10:02

Mein erster Gedanke war ein Radmantel (Dreiviertelkreis). Oder wie wäre es mit einem Ulster Coat?

Benutzeravatar
Buchstabensalat
**
**
Beiträge: 344
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Buchstabensalat » 19. Mai 2021, 19:42

Zur Stoffwahl würde ich noch hinzufügen, wenn es schwingen soll, darf es weder leicht noch steif sein. Sonst flattert oder steht es. Schwer, weich und fließend schwingt am besten. Da bräuchte man jetzt die genauere Stilrichtung des Mantels, um eine konkrete Empfehlung zu geben. Schwerer Baumwollsatin macht generell sehr schöne Sachen, ist aber tendenziell natürlich edel. Ist aber auch nicht zu schwer, um noch zu wehen wenn es windig ist.

Für die klassische Dramatik ist ein weicher, fließender, mittelschwerer Stoff, der in einem Schnitt mit viel Weite verarbeitet ist am Besten. Der weht und schwingt dann nämlich gleichzeitig.
Drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Benutzeravatar
Jeijlin
****
****
Beiträge: 1370
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitragvon Jeijlin » 19. Mai 2021, 20:13

Vielen Dank für euren Input!

Stilmäßig würde ihm so eine Richtung gefallen. Ein bisschen Trench darf auch mitspielen. Kapuze ist ihm wichtig und eine schöne Schultersilhouette. Bequem soll er sein und der Stoff nicht kratzig und nicht raschelnd. Nicht zu eng oder zu tailliert. Cape wäre zwar auch schön, ich glaube aber Jackenhaft passt obenrum besser. ... und schwarz, keine Muster.

Ich denke leichter Sommermantel trifft es am besten. Kann man auch noch tragen, wenn es wärmer wird draußen und im Winter auch drinnen. Für den Dauereinsatz im Alltag muss er nicht funktionieren. Ist eher für's Ausgehen gedacht.

Dr. Who geht evtl. schon in die richtige Richtung. Mit Kapuze, Schulterklappen und schwingenden Rockteil. Hm, ich rätsel noch etwas um den Verschluss herum. Evtl. wird's mit Zipper moderner und greift den Sweatjacken-Stil mehr auf. Wenn ihr Schnitte oder Bildvorschläge habt, gerne her damit :).

Fließend schwingt wahrscheinlich wirklich ab Besten. Tellerrock und Kellerfalte klingen auch gut. Den besten Schwung im Rock hatte ich mal mit einem schweren Wollkrepp. Da bekomme ich aber die markant geschnittenen Schultern nicht so hin (glaube ich). Da würde mir ein Köper Stoff schon besser gefallen. Eine schwere Viskosemischung vielleicht? - Ist Viskose-Twill schwer und fließend genug? - Bei der Stoffmenge ist das Gewicht ja auch irgendwann relevant. Meint ihr, dass sowas mit einem punta die roma Jersey funktionieren könnte? - oder doch lieber einen Anzugstoff mit Wolle-Poly-Mischung? ...

"Ulster Coat" musste ich erst mal nachschlagen - was gelernt. Für die Schulterpartie auf jeden Fall nicht schlecht!

Mit Trapezen würde der Rockteil zipfelig werden, oder? ... Stelle ich mir sogar reizvoll vor. Mit Zipfelkapuze würde es dann ein bisschen elfig werden.

"Swoosh-Faktor" muss ich mir merken. Genau so was muss da rein in den Mantel.


Zurück zu „Fragen und Antworten - Nähen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste