Nähen- kurze Fragen und Antworten

Für Fragen und Tipps zu Näh-Themen: Schnitte, Stoffe, Nähmaschinen, Arbeitsweisen, etc.

Moderatoren: Boobs&Braces, dryad, Kuhfladen

Benutzeravatar
Miss Porter
****
****
Beiträge: 1498
Registriert: 28. Jan 2016, 21:56
Webseite 1: http://kostuemfrau.blogspot.de/
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Miss Porter »

lady_spatz hat geschrieben:
20. Jan 2019, 19:07
Wenn ich einen Tellerrock nähen möchte und an dessen Saum noch eine Rüsche- kann ich die Rüsche aus einem geraden Stoffstreifen machen oder muß ich die an die Rundung des Rocks zuschneiden?
Die Rüsche kann ein gerader Stoffstreifen sein. Durch das Einkräuseln erhält sie ja schon Mehrweite.
You'd be surprised how many beautiful gowns have crazy women in them!
- Fairy Godmother, Rogers and Hammerstein's Cinderella

lady_spatz
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 6197
Registriert: 3. Aug 2012, 13:39
Webseite 1: http://zebrrra.deviantart.com
Postleitzahl: 8010
Land: Oesterreich
Wohnort: graz

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von lady_spatz »

Cool, danke ihr Zwei! Ja, all zu rüschelig will ich´s eh nicht haben, weil das Muster vom Stoff zur Geltung kommen soll, aber ganz ohne Rüsch müßt ich wahrscheinlich nen Bogen schneiden? Und das hät ich bei dem schönen teuren Stoff gern verhindert :wink:
........................spin the wheel of fortune...............................
............................................or...................................................
...............................learn to navigate.......................................
............................................Bild...................................................

Benutzeravatar
zartbitter
***
***
Beiträge: 1132
Registriert: 9. Sep 2009, 10:33
Land: Deutschland
Wohnort: [x] Bayern [ ] Preußen

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von zartbitter »

Liebes allwissendes Forum,
weiß die Schwarmintelligenz vielleicht wie man die goldenen Dinger nennt mit denen die dünne, blaue Schnürung am Kragen hier befestigt ist? Es erinnert ein bisschen an Dirndlhaken, aber mehrfach und kleiner. Irgendwelche Ideen? :angel:
Es gibt ein als positionales Gut bekanntes, ökonomisches Konzept nachdem ein Objekt vom Besitzer nur wertgeschätzt wird, weil andere es nicht besitzen. Der Begriff wurde 1976 von dem Ökonomen Fred Hurst geprägt und ersetzt das umgangssprachliche, aber weniger präzise Ätschibätsch.

Benutzeravatar
Cylia
****
****
Beiträge: 1727
Registriert: 21. Apr 2006, 22:48
Webseite 1: http://www.larp-schnittmuster.de
Postleitzahl: 47058
Land: Deutschland
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Cylia »

Einen Namen hab ich jetzt nicht, aber wenn du die suchst, würde ich mal in Schmuckbastelshops gucken, da hab ich sowas schon für so Ketten, die in mehreren Lagen fallen, gesehen.
*~*Your life is yours alone. Rise up an live it*~*
aus: "Das Schwert der Wahrheit" von Terry Goodkind
Bild

Benutzeravatar
zartbitter
***
***
Beiträge: 1132
Registriert: 9. Sep 2009, 10:33
Land: Deutschland
Wohnort: [x] Bayern [ ] Preußen

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von zartbitter »

Cylia hat geschrieben: Einen Namen hab ich jetzt nicht, aber wenn du die suchst, würde ich mal in Schmuckbastelshops gucken, da hab ich sowas schon für so Ketten, die in mehreren Lagen fallen, gesehen.
Clever, danke!
Es gibt ein als positionales Gut bekanntes, ökonomisches Konzept nachdem ein Objekt vom Besitzer nur wertgeschätzt wird, weil andere es nicht besitzen. Der Begriff wurde 1976 von dem Ökonomen Fred Hurst geprägt und ersetzt das umgangssprachliche, aber weniger präzise Ätschibätsch.

Benutzeravatar
Sevenah
****
****
Beiträge: 1465
Registriert: 12. Jun 2004, 23:20
Land: Deutschland
Wohnort: Soest

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Sevenah »

Ansonsten werfe ich mal den Begriff "Kettenverteiler" in den Raum :)

Benutzeravatar
Mara Macabre
Nähkromant
Nähkromant
Beiträge: 8257
Registriert: 20. Mär 2004, 20:06
Postleitzahl: 21614
Land: Deutschland
Wohnort: Buxtehude

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Mara Macabre »

Huhu,
Kann mir jemand den Unterschied sagen zwischen den Gütermann Overlockgarn men Toldi und Miniking?

Meine Ovi zickt schon wieder und ich würde daher gerne mal auf Qualitätsgarn umsteigen. Am Anfang waren bei mir die Minikings dabei aber die Toldi sind günstiger
Mein Blog

Ehemals Steppenwölfin

Sind denn Ideale zum Erreichen da? Leben wir denn, wir Menschen, um den Tod abzuschaffen? Nein, wir leben, um ihn zu fürchten und dann wieder zu lieben, und gerade seinetwegen glüht das bißchen Leben manchmal eine Stunde lang so schön.
- Hermann Hesse, Der Steppenwolf

Benutzeravatar
Eleanora
****
****
Beiträge: 1686
Registriert: 4. Jun 2012, 14:27
Webseite 1: http://www.eleanorafuxfell.blogspot.de
Webseite 2: http://etsy.com/shop/Gewandungsschmiede
Webseite 3: http://www.facebook.com/eleanorasgewandungsschmiede
Webseite 4: http://www.in-taverna-larp.de
Postleitzahl: 23554
Land: Deutschland
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: RE: Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Eleanora »

Mara Macabre hat geschrieben:Huhu,
Kann mir jemand den Unterschied sagen zwischen den Gütermann Overlockgarn men Toldi und Miniking?

Meine Ovi zickt schon wieder und ich würde daher gerne mal auf Qualitätsgarn umsteigen. Am Anfang waren bei mir die Minikings dabei aber die Toldi sind günstiger
Den Unterschied kann ich die leider so nicht sagen, aber meine W6 vernäht das Toldi-Garn ohne Probleme.

Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk


Benutzeravatar
Ina.
Forumaddict
Forumaddict
Beiträge: 2792
Registriert: 28. Jan 2007, 13:25
Postleitzahl: 24943
Land: Deutschland
Wohnort: Flensburg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Ina. »

Ich nähe gerade eine Rucksack (Isah von snaply), der Aussenstoff ist Outoor-Stoff, also so Stoff, der auf der Rückseite mit Plastik beschichtet ist.
Der Innenstoff ist Baumwolle.
Ich frage mich nun gerade, ob das von der Standfestigkeit her reicht bzw. womit ich die Baumwolle verstärke.
Reicht Vliesline 250 oder brauch ich eher Decovil 1 (light)?
Oder etwas ganz anderes? Das sind nur die beiden Sachen, die ich so kenne und dahabe...
Awkward is the new sexy!

Benutzeravatar
Buchstabensalat
**
**
Beiträge: 321
Registriert: 21. Mär 2011, 15:04
Postleitzahl: 35452
Land: Deutschland

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Buchstabensalat »

Das kommt drauf an wie steif du den Rucksack am Ende haben willst. Mit der Decovil wird das Teil sehr steif. Ich denke ich würde sie nicht nehmen. Bisschen verstärken ist sicher nicht verkehrt, aber nimm vielleicht lieber die 250, wenn du nicht extra was kaufen willst.
Drei Dinge, für die ich lebe: Tanzen, Kreativität und Schokokuchen

Benutzeravatar
Katha_strophe
***
***
Beiträge: 947
Registriert: 16. Sep 2012, 15:21
Land: Deutschland
Wohnort: NRW (OWL)

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Katha_strophe »

Meine Jeanshosen bekommen an-dau-ernd an exakt der gleichen Stelle kleine Löcher, und zwar direkt an den oberen zwei Ecken, wo die hinteren Taschen an der Hose festgenäht sind und ganz besonders an der Seite, die zur Mitte liegt. Klar, auf der Stelle ist viel Belastung und gerade die Hosen mit hohem Stretchanteil sind da meinem Gefühl nach besonders anfällig.
Ich bekomme es hin, das so zu reparieren, dass es hält, aber es sieht nie besonders gut aus und zur Arbeit o.ä. kann ich die Hose dann echt nicht mehr anziehen. (Und weil der Stoff da so dick liegt, müssen die Nähmaschine und ich schon ziemlich kämpfen... :| )
Vielleicht würde es schon reichen, da etwas von innen gegenzubügeln, solange das Loch noch recht klein ist? Aber was wäre da geeignet, ohne dass es nach ein paar Wäschen schon wieder abfällt? Oder wie bekomme ich das sonst halbwegs ansehnlich repariert? :gruebel:
Ich war Käthe*

They always say time changes things,
but actually you have to change them yourself.
-A. Warhol-

Benutzeravatar
Jinx_HH
**
**
Beiträge: 378
Registriert: 7. Jan 2018, 01:43
Postleitzahl: 20253
Land: Deutschland
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Jinx_HH »

Katha_strophe hat geschrieben:
9. Mär 2019, 15:26
Meine Jeanshosen bekommen an-dau-ernd an exakt der gleichen Stelle kleine Löcher, und zwar direkt an den oberen zwei Ecken, wo die hinteren Taschen an der Hose festgenäht sind und ganz besonders an der Seite, die zur Mitte liegt. Klar, auf der Stelle ist viel Belastung und gerade die Hosen mit hohem Stretchanteil sind da meinem Gefühl nach besonders anfällig.
Ich bekomme es hin, das so zu reparieren, dass es hält, aber es sieht nie besonders gut aus und zur Arbeit o.ä. kann ich die Hose dann echt nicht mehr anziehen. (Und weil der Stoff da so dick liegt, müssen die Nähmaschine und ich schon ziemlich kämpfen... :| )
Vielleicht würde es schon reichen, da etwas von innen gegenzubügeln, solange das Loch noch recht klein ist? Aber was wäre da geeignet, ohne dass es nach ein paar Wäschen schon wieder abfällt? Oder wie bekomme ich das sonst halbwegs ansehnlich repariert? :gruebel:
Also, ich lege ein Stück Jeansstoff in passender Farbe unter die schwache Stelle (das Loch ist ja meist nur der Peak) und nähe mit passendem Faden immer hin und her. Sieht man eigentlich kaum und hält sehr gut

Benutzeravatar
Katha_strophe
***
***
Beiträge: 947
Registriert: 16. Sep 2012, 15:21
Land: Deutschland
Wohnort: NRW (OWL)

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Katha_strophe »

Jinx_HH hat geschrieben:
9. Mär 2019, 17:07

Also, ich lege ein Stück Jeansstoff in passender Farbe unter die schwache Stelle (das Loch ist ja meist nur der Peak) und nähe mit passendem Faden immer hin und her. Sieht man eigentlich kaum und hält sehr gut
Ja, so mache ich das bisher auch. Da der Stoff an der betreffenden Stelle wegen der aufgenähten Hosentasche aber sehr dick ist, bekommen meine Nähmaschine und ich das nicht hin, dass es am Ende auch noch schön aussieht. Es hält, ja, aber besonders unauffällig ist es halt nicht, so dass ich am Ende trotzdem eine neue Hose kaufe, damit ich "für schick" (Arbeit usw.) genug habe... :?

Ich weiß auch gar nicht genau, ob es wirklich eine "Ermüdungserscheinung" des Stoffes ist. Die Hosen, bei denen das passiert, sind oftmals noch gar nicht sooo alt und der Stoff drumherum fühlt sich nicht wirklich dünner an als der Rest der Hose. Es sind idR eng sitzende Hosen mit hohem Stretchanteil. Ich vermute, es liegt eher daran, dass durch den Zug, der an der Stelle ist (v.a. beim Hinsetzen?), die Naht, mit der die Tasche festgenäht ist, ein Loch in den Stoff "zieht". Daher dachte ich daran, die Stelle zu verstärken, bevor das Loch größer wird.
Aber womit? :gruebel: Ich hatte das vor einer Weile mal mit einer dünnen (es soll sich ja auch nach Möglichkeit auch nicht so dolle von außen abzeichnen) Bügeleinlage versucht und die löste sich nach ein paar Wäschen immer wieder. Die Einlage größer auszuschneiden und auf den bestehenden Nähten drumherum festzunähen war aber irgendwie auch nicht die Lösung... :?
Ich war Käthe*

They always say time changes things,
but actually you have to change them yourself.
-A. Warhol-

Benutzeravatar
Jeijlin
***
***
Beiträge: 1089
Registriert: 29. Sep 2017, 07:04
Land: Deutschland
Wohnort: Nürnberg

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Jeijlin »

Katha_strophe hat geschrieben:
11. Mär 2019, 10:12
Es sind idR eng sitzende Hosen mit hohem Stretchanteil. Ich vermute, es liegt eher daran, dass durch den Zug, der an der Stelle ist (v.a. beim Hinsetzen?), die Naht, mit der die Tasche festgenäht ist, ein Loch in den Stoff "zieht".
Könntest du eine Zugentlastung unternähen? - Hab ich noch nie gemacht, wäre ein Experiment ... :mrgreen:.

In meiner Überlegung braucht es dafür ein stabiles Schräg-, oder Köperband. nicht dick, dafür 2-3 cm breit. Je nach Loch und Stelle 5-8 cm Lang. Wenn du herausfindest, welche Dehnung den Zug verursacht, der dir das Loch reißt (vielleicht kannst du es auch durch zerren mit den Händen herausfinden). Könntest du das Band doch mittig über das Loch legen, so das es von der Ausrichtung her genau die Dehnung abdeckt die es braucht um das Loch zu reißen. Das dann feststecken und das Band da wo der Stoff leichter zu nähen mit Quernähten feststeppen. Mehrere Nähte nebeneinander, damit nicht eine Naht alle abbekommt. Um die gefährdete Lochstelle herum das Band mit ein paar weichen Handstichen festheften so das das Band anliegt, aber noch etwas Spiel hat

... Hoffe das ist jetzt nicht zu schlecht beschrieben ... :kicher: ... aber sowas würde ich mal testen.

Benutzeravatar
Katha_strophe
***
***
Beiträge: 947
Registriert: 16. Sep 2012, 15:21
Land: Deutschland
Wohnort: NRW (OWL)

Re: Nähen- kurze Fragen und Antworten

Beitrag von Katha_strophe »

Hm, ja, ich verstehe, was du meinst. Ich bin noch nicht hundertprozentig überzeugt ;) , aber ich glaube, ich teste das mal. Danke! :)
Ich war Käthe*

They always say time changes things,
but actually you have to change them yourself.
-A. Warhol-

Antworten